Fassadendämmung

Eine ehrliche Beratung ist immer die Grundlage für eine optimale Umsetzung. Dabei steht immer die Frage im Vordergrund: "Lohnt sich die Renovierung der Fassade mit einer teuren Wärmedämmung". Hier ist eine genaue Bestands- und Bedarfsermittlung notwendig, die das gesamte Gebäude berücksichtigt. Wenn es zu einer Entscheidung für eine Fassadendämmung kommt, dann muss noch geklärt werden, mit welchem Material, mit welchem Befestigungssystem und welcher Dämmstärke ihre Fassade optimal bearbeitet wird. Die Meister-Maler kennen sich aus.

 

Hier einige Beispiele:

WDVS Hartschaum-Klebeverfahren

Klebe- und Dübelverfahren schwerentflammbar B1 DIN 4102 für alle tragfähigen Untergründe.
WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit mechanischer Befestigung

Schienensystem, schwerentflammbar B1 DIN 4102, für alle nichttragenden Untergründe oder über Risse.
WDVS Mineralwolle-Dämmplatten im Klebe- und Dübelverfahren

Nicht brennbar A2 nach DIN 4102. Für Gebäude mit erhöhten Brandschutz- Auflagen. Hochhäuser bis 100 m.
WDVS Steinlamellen-Dämmplatten im Klebe- und Dübelverfahren

Nicht brennbar A2 nach DIN 4102. Für Gebäude mit erhöhten Brandschutz- Auflagen. Hochhäuser bis 100 m.
WDVS Mineralwoll-Dämmplatten mit mechanischer Befestigung

Nicht brennbar A2 nach DIN 4102. Für Gebäude mit nicht tragfähigen Unter-gründen. Hochhäuser über 100 m.
WDVS Sockel- und Perimeter-Dämmplatten im Klebeverfahren

Für Dämmung im Erdbereich bis unter 3 m Geländeroberkante mit flexiblen Feuchteschutz-Kleber.
WDVS Hartschaum-Dämmplatten im Schaum-Klebeverfahren

Für rationelle Dämmung mit Schaum-Kleber. Schwer entflammbar B1 DIN 4102 für tragfähigen Untergründe.