Fassadensystem

Fassadenbeschichtungen haben mehrere Anforderungen zu erfüllen 1. Den Wert des Gebäudes zu erhalten oder zu verbessern. 2. Die Schönheit des Gebäudes richtig zu präsentieren. Je nach Art der Fassade, des Zustandes der Oberfläche und der Beschaffenheit des Untergrundes empfehlen die Meister Maler das richtige System für Ihr Gebäude.

Hier einige Informationen:

Organische Systeme

Organische Fassadensysteme haben sich lange für hochbeanspruchte Fassaden wie in städtischen Ballungsgebieten und Industrieanlagen bewährt. Gerade auf intakten Altanstichen als Dünnschichtsysteme, auf gerissenen Fassaden als elastische Dickschichtsysteme oder zur langfristigen Erhaltung von Betonflächen sind Acryl-Dispersionen unersetzbar.

Silicon-Systeme

Eine moderne Entwicklung für Fassadebeschichtung sind die Silicon-Systeme. Sie sind hoch Diffusionsfähig, wasserabweisend bei einer sehr geringen Verschmutzungsneigung. Durch Nanostrukturen auf der Oberfläche, verbunden mit dem "Lotus-Effekt", ist die Fläche leicht zu reinigen.

Mineralische Systeme

Für die Beschichtung von mineralischen Untergründen wie Münchner Rillenputz, Kratzputze, Silikatputze oder auch mit Mineralfarben gestrichene Gebäude (Denkmalschutzbereich) empfehlen die Meister-Maler vorzugsweise den Einsatz von mineralischen Systemen. Durch die Verkieselung, einem chemischen Prozess der direkten Verbindung von der mineralischen Beschichtung mit dem mineralischen Untergrund, bleiben alle Vorteile des Systems erhalten. Diffusionsoffen, Verkieselungsfähig und eine hohe Lichtbeständigkeit von getönten Farben und Putzen sowie ein natürlicher Schutz gegen Sporen und Algen.

Fotokatalyse

Eine Innovation der Farbenhersteller, in stark umweltbelasteten Bereichen der frühzeitigen Verschmutzung von Fassaden entgegenzuwirken, ist der Einsatz der Fotokatalyse. Unter Lichteistrahlung setzen die Farbpigmente Elektronen frei. Diese verkleinern und zersetzen die organischen Schmutzpartikel, die sich auf der Beschichtung ablagern und abfallen.